Mittwoch, 20. September 2017

Was wünschen sich die Drewitzer für ihren Park?

Dieser Frage ist das Begegnungszentrum oskar. beim diesjährigen Gartenstadtfest auf dem Grund gegangen. Auf bunten Plastikbällen in einem "Wunschbrunnen" konnten die Besucher ihre Gedanken zum Konrad-Wolf-Park hinterlassen. Das Ergebnis zeigt, dass sich viele Drewitzer wieder Wasser im Brunnen wünschten, dicht gefolgt von dem Wunsch nach einem Wasserspiel im Becken. Beides konnte dank optimierter Brunnentechnik bereits erfüllt werden.

Gastronomie sowie mehr Veranstaltungen, Unterhaltung und Musik im Park schafften es ebenfalls unter die Top Ten. Außerdem wünschten sich einige der Gartenstadtfest-Besucher eine Schaukel und eine Skateranlage im Konrad-Wolf-Park.

Die Meinungen zur Grünflächenpflege sind ziemlich einhellig. Der Großteil der Befragten wünscht sich einen sauberen Park, der ansonsten so bleiben kann, wie er ist. Auch sollte mehr für die Pflanzenpflege sowie gegen Ratten getan werden, finden viele der Drewitzer.

Mit großem Abstand auf Platz eins der Wunschliste findet sich allerdings ein Anliegen, das außerhalb des Konrad-Wolf-Parks für die Drewitzer eine große Rolle spielt. So wünschten sich die meisten Bewohner des Stadtteils wieder einen Bäcker im Havel-Nuthe-Center.

Aktuell: Freie persönliche Stellplätze in Drewitz Nord

Aktuell gibt es noch freie persönliche Stellplätze im Parkhaus Stern-Plaza sowie im Bereich der Eduard-von-Winterstein-Straße 14-24.

Konkret handelt es sich dabei um den Stellplatz mit der Nummer ST 012.

Darüber hinaus sind noch Tagesparkkarten für Gewerbetreibende vorrätig.

Bei Interesse können Sie sich an die kostenlose Hotline der GEWOBA wenden: 0800 2473651.

Alle Stellplatzangebote der ProPotsdam inklusive praktischer Suchfunktion gibt es auf der Homepage des Unternehmens.

Montag, 18. September 2017

Aktuelle Baumeldung für diese Woche

Folgendes gibt es aus der Gartenstadt Drewitz zu berichten:

Im Rahmen der Sanierungsarbeiten an den Schmutzwasserableitungen, die im Auftrag der EWP von der tubus GmbH in Drewitz durchgeführt werden, kann es zeitweise zu Verkehrseinschränkungen, aber auch zu tageweisen Parkplatzsperrungen kommen. In dieser Woche sind folgende Bereiche von Sperrungen und Halte- bzw. Parkverboten betroffen:

Montag, 18. September, bis Freitag, 22. September

Wolfgang-Staudte-Straße
Arbeiten an 4 Schächten
1. Schacht: halbseitige Sperrung 10 Meter vor dem betroffenen Schacht
Parkverbot auf 4 Stellplätzen (119-122)
2. Schacht: halbseitige Sperrung 10 Meter vor dem betroffenen Schacht
Parkverbot auf 5 Stellplätzen (136-140)
3. Schacht: halbseitige Sperrung 10 Meter vor dem betroffenen Schacht
Parkverbot auf 8 Stellplätzen (145-152)
4. Schacht: Sperrung 10 Meter vor dem betroffenen Schacht (Beet und ein Stellplatz)

Hertha-Thiele Weg
Absperrungen im Gehwegbereich

Willi-Schiller-Weg
Absperrungen im Gehwegbereich

Fritz-Lang-Straße
Arbeiten an 3 Schächten
1. Schacht: halbseitige Sperrung im Kreuzungsbereich vor dem betroffenen Schacht
2. Schacht: halbseitige Sperrung 10 Meter vor dem betroffenen Schacht
Parkverbot auf 5 Stellplätzen
3. Schacht: halbseitige Sperrung 10 Meter vor dem betroffenen Schacht
Parkverbot auf 5 Stellplätzen

Ernst-Lubitsch-Weg
Arbeiten an 2 Schächten
1. Schacht: Halteverbot vor dem betroffenen Schacht im Wendebereich
2. Schacht: Absperrungen im Gehwegbereich

Um einen reibungslosen Einbau des Schlauchliners in die zu sanierenden Schmutzwasserkanäle zu gewährleisten, sind die Anwohner der oben genannten Straßen aufgefordert, "im Zeitraum von 6.00 Uhr bis 21.00 Uhr auf größere wasserproduzierende Maßnahmen wie Benutzung der Spülmaschine, Waschmaschine, Dusche, Vollbäder o.ä. zu verzichten". Das ist einem Aushang der ausführenden Firma tubus GmbH zu entnehmen.

Des Weiteren müssen die Anwohner auch mit verkehrstechnischen Einschränkungen in Form von zeitlich begrenzten, halbseitigen Straßensperrungen sowie Park- und Halteverbotszonen rechnen. Bei Befahrung gesperrter Parkplatzflächen droht eine kostenpflichtige Abschleppung des Fahrzeugs.

Berechtigte Nutzer von betroffenen persönlichen Pkw-Stellplätzen können während der Baumaßnahme auf Wohngebietsstellplätze ausweichen.

Im Zuge der Sanierungsarbeiten durch die tubus GmbH werden zudem in der Hans-Albers-Straße Parkplätze gesperrt.

Montag, 18. September, bis Mittwoch, 20. September

Hans-Albers-Straße 8-10
Sperrung von 6 Parkplätzen (019-023 sowie ein nicht freier persönlicher Stellplatz)

Mittwoch, 20. September bis Freitag, 22. September
Hans-Albers-Straße 2
Sperrung von 5 Parkplätzen (001-003, 005 sowie ein freier persönlicher Stellplatz)

Im Zuge der Bauarbeiten am Quartier 8 kommt es weiterhin zu Einschränkungen bzw. Sperrungen auf den angrenzenden Fußwegen wie in der Konrad-Wolf-Allee sowie vereinzelten Parkverboten.

In allen von den Sanierungs- und Baumaßnahmen betroffenen Bereichen in der Gartenstadt Drewitz wird empfohlen, regelmäßig auf die Parkverbotsschilder und Hinweise auf Sperrungen zu achten.

Wöchentlich informiert der Gartenstadt-Blog über alle noch freien Stellplatzangebote in Drewitz Nord.

Änderungen vorbehalten.

Quelle: 
tubus GmbH im Auftrag der Energie und Wasser Potsdam GmbH

Freitag, 15. September 2017

Drewitzer sind mit die jüngsten Potsdamer

Grafik aus "Wohnen in Potsdam" / Ausgabe September 2017
In der Landeshauptstadt Potsdam gibt es neben der historischen Innenstadt und den neu entwickelten Stadtteilen wie dem Bornstedter Feld zahlreiche Plattenbausiedlungen. Diese sind zwischen 1960 wie in der Waldstadt I und 1991 wie in Drewitz entstanden. Drewitz ist damit nicht nur baulich der jüngste Stadtteil Potsdams, sondern weist mit 19,8 % auch die höchste Quote an Bewohnern von 0 bis unter 18 Jahren im Vergleich zu den anderen Plattenbauvierteln sowie zu Potsdam gesamt (17,2 %) auf.

Das Durchschnittsalter der Drewitzer (siehe Grafik) liegt bei 40,9 Jahren, was nur noch von den Schlaatzern unterboten wird, die im Schnitt 38,7 Jahre alt sind. Insgesamt liegt das Durchschnittsalter in der Landeshauptstadt Potsdam bei 42,4 Jahren, die auch an den Bewohnern gemessen älteste Plattenbausiedlung ist mit 53,2 Jahren die Waldstadt I.

Mittwoch, 13. September 2017

Aktuell: Freie persönliche Stellplätze in Drewitz Nord

Aktuell gibt es noch freie persönliche Stellplätze im Parkhaus Stern-Plaza sowie im Bereich der Konrad-Wolf-Allee 44-50.

Konkret handelt es sich dabei um die Plätze mit den Stellplatznummern ST 006, ST 007, ST 030, ST 031 und ST 036.

Darüber hinaus sind noch Tagesparkkarten für Gewerbetreibende vorrätig.

Bei Interesse können Sie sich an die kostenlose Hotline der GEWOBA wenden: 0800 2473651.

Alle Stellplatzangebote der ProPotsdam inklusive praktischer Suchfunktion gibt es auf der Homepage des Unternehmens.

Montag, 11. September 2017

Wasserverbrauch einstellen!

Schlauchlinereinbau macht Einschränkungen erforderlich

Die tubus GmbH saniert im Auftrag der Energie und Wasser Potsdam GmbH die Schmutzwasserkanäle in Drewitz in geschlossener Bauweise. Um einen reibungslosen
Einbau des Schlauchliners in den vorhandenen Kanal zu gewährleisten, sind die Anwohner der betroffenen Straßen aufgefordert, "im Zeitraum von 6.00 Uhr bis 21.00 Uhr auf größere wasserproduzierende Maßnahmen wie Benutzung der Spülmaschine, Waschmaschine, Dusche, Vollbäder o.ä. zu verzichten". Das ist einem Aushang der ausführenden Firma zu entnehmen.

Betroffen sind in dieser Woche folgende Straßen:

Slatan-Dudow-Straße

Willy-A.-Kleinau-Weg 8-16

Willi-Schiller-Weg 1-5

Hertha-Thiele-Weg 2-12

Die genauen Termine entnehmen die betroffenen Anwohner bitte den Aushängen in ihren Häusern, die laut Ankündigung der Firma einen Tag vor dem Linereinzug in den entsprechenden Straßen und Häusern ausgehängt werden.

Des Weiteren müssen die Anwohner auch mit verkehrstechnischen Einschränkungen in Form von zeitlich begrenzten, halbseitigen Straßensperrungen sowie Park- und Halteverbotszonen rechnen. Bei Befahrung gesperrter Parkplatzflächen droht eine kostenpflichtige Abschleppung des Fahrzeugs.

Berechtigte Nutzer von betroffenen persönlichen Pkw-Stellplätzen können während der Baumaßnahme auf Wohngebietsstellplätze ausweichen.

Von Mittwoch, 13. September, bis Freitag, 15. September, sind im Bereich der Robert-Baberske-Straße sechs Stellplätze (028-033) gesperrt. Hier sind unbedingt die Parkverbotsschilder zu beachten.

Freitag, 8. September 2017

Baumeldung für die kommende Woche

Folgendes gibt es aus der Gartenstadt Drewitz zu berichten:

Im Rahmen der Sanierungsarbeiten an den Schmutzwasserableitungen, die im Auftrag der EWP von der tubus GmbH in Drewitz durchgeführt werden, kann es zeitweise zu Verkehrseinschränkungen, aber auch zu tageweisen Parkplatzsperrungen kommen. In der kommenden Woche sind folgende Bereiche von Sperrungen und Halte- bzw. Parkverboten betroffen:

Montag, 11. September, bis Freitag, 15. September

Sternstraße
Sperrungen 10 Meter vor zwei betroffenen Schächten sowie halbseitige Sperrungen
Beidseitiges Halteverbot

Robert-Baberske-Straße
Sperrung 10 Meter vor einem betroffenen Schacht sowie halbseitige Sperrung
Beidseitiges Halteverbot
Parkverbot auf 3 Stellplätzen (002-005)

Eduard-von-Winterstein-Straße
Parkverbot auf 4 Stellplätzen vor einem betroffenen Schacht auf der Wiese

Guido-Seeber-Weg
Sperrung 10 Meter vor einem betroffenen Schacht sowie halbseitige Sperrung an der Kreuzung

Slatan-Dudow-Straße
Halteverbot vor einem Schacht längs zur Straße auf einer Länge von ca. 10 Metern
Halteverbot 10 Meter vor einem weiteren Schacht

Wolfgang-Staudte-Straße
Arbeiten an 2 Schächten
1. Schacht: halbseitige Sperrung auf einer Länge von 10 Metern
2. Schacht: halbseitige Sperrung, Umfahrung 10 Meter vor dem betroffenen Schacht

Willy-A.-Kleinau-Weg
Arbeiten an 4 Schächten
1. Schacht: Parkverbot auf 4 Stellplätzen (012-015)
2. Schacht: Halteverbot 10 Meter vor dem betroffenen Schacht
3. Schacht: Parkverbot auf 2 Stellplätzen (040-041)
4. Schacht: Parkverbot auf 4 Stellplätzen (026-029) sowie halbseitige Sperrung 10 Meter vor dem betroffenen Schacht

Mittwoch, 13. September

Konrad-Wolf-Allee 
Sperrungen 10 Meter vor zwei betroffenen Schächten sowie halbseitige Sperrungen im Kreuzungsbereich zur Sternstraße

Sternstraße
Sperrung 10 Meter vor einem betroffenen Schacht sowie halbseitige Sperrung

Die ProPotsdam hat mit der energetischen Sanierung ihrer 170 Wohnungen im Quartier 8 begonnen. Im ersten Bauabschnitt werden im Guido-Seeber-Weg 60 Wohnungen saniert und barrierearm umgebaut. Für die Sanierung hat die ProPotsdam Förderdarlehen von der Investitionsbank des Landes Brandenburg in Höhe von rund 12 Millionen Euro beantragt.

Im Zuge der Bauarbeiten am Quartier 8 sind weiterhin mehrere Parkflächen in der Hans-Albers-Straße als Baustelleneinrichtung bis zum 30. Oktober 2017 gesperrt. Zudem kommt es zu Einschränkungen bzw. Sperrungen auf den angrenzenden Fußwegen wie in der Konrad-Wolf-Allee.

In allen von den Sanierungs- und Baumaßnahmen betroffenen Bereichen in der Gartenstadt Drewitz wird empfohlen, regelmäßig auf die Parkverbotsschilder und Hinweise auf Sperrungen zu achten.

Wöchentlich informiert der Gartenstadt-Blog über alle noch freien Stellplatzangebote in Drewitz Nord.

Änderungen vorbehalten.

Quellen: 
ProPotsdam
tubus GmbH im Auftrag der Energie und Wasser Potsdam GmbH

Mittwoch, 6. September 2017

Aktuell: Freie persönliche Stellplätze in Drewitz Nord

Aktuell gibt es noch freie persönliche Stellplätze im Parkhaus Stern-Plaza sowie im Bereich der Eduard-von-Winterstein-Straße 14-24.

Konkret handelt es sich dabei um den Stellplatz mit der Nummer ST 012.

Darüber hinaus sind noch Tagesparkkarten für Gewerbetreibende vorrätig.

Bei Interesse können Sie sich an die kostenlose Hotline der GEWOBA wenden: 0800 2473651.

Alle Stellplatzangebote der ProPotsdam inklusive praktischer Suchfunktion gibt es auf der Homepage des Unternehmens.

Dienstag, 5. September 2017

Besuch aus Lateinamerika

Fotos: Begegnungszentrum oskar.
Gestern besuchte eine lateinamerikanische Delegation der KfW-Bankengruppe die Gartenstadt Drewitz und legte auch einen Stopp in der Stadtteilschule ein. Im Begegnungszentrum oskar. wurde sich in gemütlicher Runde bei einer Tasse Kaffee ausgetauscht.

Montag, 4. September 2017

Sommerakademie macht Station in Drewitz

Internationaler Austausch über Nachhaltigkeit menschlicher Lebensräume

In einer sich ständig verändernden Welt stehen die Menschheit und ihre Lebensräume vor großen Herausforderungen. Welche Lösungen und Strategien eignen sich – etwa für wachsende Städte in Zeiten des Klimawandels? Das diskutieren ab heute internationale Experten aus 30 Ländern im Rahmen der Potsdam Summer School mit renommierten Nachhaltigkeitsforschern. Gemeinsam wollen sie Strategien für die Zukunft menschlicher Lebensräume entwickeln. Ihr Memorandum mit den Ergebnissen stellen sie am 13. September vor.

Am kommenden Freitag besuchen die 42 Teilnehmer zwischen 25 und 45 Jahren, die aus mehr als dreihundertfünfzig Bewerbungen für die Sommerakademie ausgewählt wurden, mit der Gartenstadt Drewitz eines der Potsdamer Projekte für nachhaltige Stadtentwicklung. Während der zehntägigen Summer School werden im intensiven Austausch die Herausforderungen der Zukunft erkundet. Wie lassen sich Energie- und Verkehrssysteme, Wasserversorgung und Landnutzung mit Megatrends wie Bevölkerungswachstum und Klimawandel sowie den globalen Zielen der Vereinten Nationen zur Nachhaltigkeit vereinbaren? Für die Entwicklung realistischer Lösungen für solch komplexe Zusammenhänge braucht es eine Vielfalt an Perspektiven und Erfahrungswissen.

Veranstalter der vierten Potsdam Summer School sind das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, das Deutsche GeoForschungsZentrum, das Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung, das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und die Universität Potsdam, in Partnerschaft mit der Landeshauptstadt Potsdam.

Freitag, 1. September 2017

Beigeordneter Bernd Rubelt besucht die "Brunnenstube"

Baudezernent Bernd Rubelt und Norbert Praetzel, Fachbereichsleiter Grün-
und Verkehrsflächen, besichtigen die Brunnentechnik. Fotos: Jeannine Kostow
Bernd Rubelt, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt, hat sich am heutigen Freitag vor Ort die komplexe Technik der Brunnenanlage im Konrad-Wolf-Park erläutern lassen. Dazu stieg er neben dem Wasserbecken in die "Brunnenstube" hinab, die die technischen Anlagen beherbergt. Gleichzeitig informierte er sich über den Stand und die bisherigen Erfolge bei der Bekämpfung der Rosenblattwespe, die den mehr 6.000 Rosenstöcken im Frühjahr so sehr zugesetzt hatten.

Seit Anfang August ist der Brunnen nach dem notwendigen und aufwendigen Umbau wieder im Betrieb. "Auch wenn der konkrete Umbau des Brunnens aufgrund von Lieferengpässen und Fertigungsproblemen länger als geplant gedauert hat, so freue ich mich doch, dass die Anlage noch in der ersten Ferienhälfte wieder in Betrieb gehen konnte", erklärte Bernd Rubelt.

Diese Pumpe pumpt in drei Stunden
rund 90 m³ Wasser aus dem Brunnen.
Die Brunnenanlage im Konrad-Wolf-Park in Drewitz war seit ihrer Fertigstellung im Jahr 2015 die herausragende Attraktion für die Besucher des Parks. Insbesondere Kinder hatten ihren Spaß beim ausgiebigen Planschen im Brunnenbecken. In der Folge entwickelte sich der eigentlich als reines Wasserspiel geplante Brunnen zunehmend zu einem Planschbecken mit starkem Nutzungsdruck, einschließlich aller "unerwünschter Nebenwirkungen".

Damit die Wasserqualität erhalten bleibt und hygienische Gefährdungen der Nutzer ausgeschlossen werden können, waren Anpassungen bei der Brunnentechnik und Änderungen im Brunnenbetrieb erforderlich. Die aufwendigen Umbaumaßnahmen konnten bereits vor einiger Zeit abgeschlossen werden, so dass der Brunnen in der Brunnensaison zwischen April und Oktober wieder dauerhaft in Betrieb ist.

Mit dem abgepumpten Wasser wird der Park gewässert.
In dieser Zeit sowie bei Temperaturen über 18 Grad wird das Becken täglich geleert und das anfallende Wasser zur automatischen Rasenbewässerung von rund 1.000 Quadratmeter Parkfläche verwendet. Die Leerung des rund 90 Kubikmeter fassenden Beckens dauert rund drei Stunden. Zusätzlich wird das Becken morgens von 6 bis 8 Uhr täglich manuell durch einen Kiezhausmeister gesäubert.

In der Brunnensaison zwischen April und Oktober
sprudelt es jetzt wieder im Konrad-Wolf-Park.

Ab 8 Uhr beginnt die Nachspeisung mit Frischwasser, rund zwei Stunden später ist das Becken wieder voll. Im Tagesbetrieb erfolgt eine kontinuierliche Filterung des Wassers im Umlauf. Mehrfach am Tag wird so das Wasser umgewälzt und über eine Sandfilteranlage gereinigt. Zusätzlich gibt es eine pH-Wert-Angleichungsanlage zur Gewährleistung der Hygiene. Etwa dreimal pro Woche erfolgt eine Inspektion der Brunnentechnik. Um weitere Gefährdungsquellen für die Brunnennutzer auszuschließen, wurden außerdem die Auslässe im Becken und am Beckenumgang entfernt.

Aktuell: Freie persönliche Stellplätze in Drewitz Nord

Aktuell gibt es noch freie persönliche Stellplätze im Parkhaus Stern-Plaza sowie im Bereich der Konrad-Wolf-Allee 44-50.

Konkret handelt es sich dabei um die Plätze mit den Stellplatznummern ST 006, ST 007, ST 030, ST 031 und ST 036.

Darüber hinaus sind noch Tagesparkkarten für Gewerbetreibende vorrätig.

Bei Interesse können Sie sich an die kostenlose Hotline der GEWOBA wenden: 0800 2473651.

Alle Stellplatzangebote der ProPotsdam inklusive praktischer Suchfunktion gibt es auf der Homepage des Unternehmens.

Donnerstag, 31. August 2017

Baustart im Quartier 8

Die ProPotsdam hat mit der energetischen Sanierung ihrer 170 Wohnungen im sogenannten Quartier 8 in Drewitz begonnen. Im ersten Bauabschnitt werden im Guido-Seeber-Weg 60 Wohnungen saniert und barrierearm umgebaut. Die Besonderheit bei der Baumaßnahme besteht darin, dass sich drei Eigentümer des Blocks eng abstimmen und das Wohnquartier gemeinsam gestalten. Insgesamt besteht der Wohnblock aus 270 Wohnungen, wovon sich 70 im Eigentum der Wohnungsgenossenschaft „Karl Marx“ Potsdam eG und 30 der Potsdamer Wohnungsgenossenschaft 1956 eG befinden. Für die Sanierung ihrer Wohnungen hat die ProPotsdam Förderdarlehen von der Investitionsbank des Landes Brandenburg in Höhe von rund 12 Millionen Euro beantragt.

„Die Sanierung des Quartier 8 ist für uns ein weiterer wichtiger Baustein für die Entwicklung des Stadtteils Drewitz zur Gartenstadt. Mithilfe der Landesfördermittel für die generationsgerechte und barrierefreie Anpassung von Mietwohngebäuden können wir unseren Mieterinnen und Mietern mit geringem Einkommen nicht nur eine hohe Wohnqualität, sondern auch eine sozialverträgliche Miete anbieten“, sagt ProPotsdam-Geschäftsführer Jörn-Michael Westphal. Mieter mit einem Wohnberechtigungsschein zahlen maximal 5,50 €/m² nettokalt. Wer zur Einkommensgruppe WBS+40 zählt, zahlt maximal 7,00 €/m² nettokalt.

Im Rahmen der energetischen Sanierung nach KfW-70-Standard werden die Heizungs-, Sanitär- und Elektroanlagen sowie Türen und Fenster komplett erneuert. An den Eckgebäuden werden Aufzüge für den barrierefreien bzw. barrierearmen Zugang eingebaut. Die Baumaßnahmen erfolgen im unbewohnten Zustand und finden in vier Bauabschnitten statt. Die Kosten belaufen sich auf rund 16,3 Millionen Euro. Die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts ist voraussichtlich für Mai 2018 geplant.

Mit der Sanierung des Quartier 8 leistet die ProPotsdam einen weiteren Beitrag, Drewitz zu einem CO2-neutralen Stadtteil zu entwickeln. In Zusammenarbeit mit der Energie und Wasser Potsdam GmbH wird der kommunale Wohnungsbestand von rund 1.700 Wohnungen in Drewitz seit dem 1. Juli 2016 mit CO2-neutraler Fernwärme versorgt. Dieses hat Vorbildcharakter für die künftigen Sanierungsstrategien der Landeshauptstadt Potsdam in Kooperation mit der ProPotsdam und den Stadtwerken Potsdam.

Quelle: Pressemitteilung der ProPotsdam GmbH

Mittwoch, 30. August 2017

Atelier für Fotografie eröffnet in der "Rolle"

Die Gewerbeeinheiten in der "Rolle" füllen sich weiter mit interessanten und abwechslungsreichen Gewerken. Am 2. September eröffnet ein weiteres neues Geschäft in der Konrad-Wolf-Allee 27 seine Türen: ein Atelier für Fotografie und Videografie.

"Wir freuen uns schon sehr auf unsere Zeit in diesem wundervollen Stadtteil. Wir haben uns quasi in die Gegend verliebt, seit unser Sohn die Grundschule "Am Priesterweg" besucht, und haben mit Wohlwollen beobachtet, wie sehr sich die Gegend zum Vorteil verändert hat", erklären die Inhaber Melli und Jens Drygalla ihre Motive, sich mit ihrem Atelier in der Gartenstadt niederzulassen.

Zur feierlichen Eröffnung am Samstag, 2. September, um 15 Uhr sind alle interessierten Drewitzer recht herzlich eingeladen. Die beiden Inhaber freuen sich auf zahlreiche Gäste, mit denen sie einen gelungenen Start in ihr neues Geschäft feiern können.

Montag, 28. August 2017

Bernd Rubelt besucht Konrad-Wolf-Park

Am kommenden Freitag wird sich Bernd Rubelt, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt, bei einem Presse- und Fototermin ab 15.30 Uhr über die umgebaute Brunnenanlage im Konrad-Wolf-Park informieren. Dabei wird ihm die aufwendige Technik in der sogenannten Brunnenstube vorgestellt.

Freitag, 25. August 2017

Sparkasse ist zuverlässiger Finanzpartner in der "Rolle"

Aus "Wohnen in Potsdam", Ausgabe September

Das Team in der Drewitzer Geschäftsstelle der Sparkasse.
Foto: Mittelbrandenburgische Sparkasse
Die Gartenstadt Drewitz bietet sowohl Kindern, ihren Familien als auch Senioren ein attraktives Umfeld zum Leben – mit einem entsprechend großen Bedarf an Finanzdienstleistungen. Deshalb ist die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS) hier am neuen, zentralen und frisch begrünten Standort mit ihrer Geschäftsstelle für ihre Kunden präsent – persönlich und nah. Ob Kreditgeschäft, Geldanlage oder Zukunftsvorsorge – die MBS ist und bleibt wichtigster Finanzpartner für Privat- und Firmenkunden und öffentliche Haushalte in der Region.

Dem Leiter der Drewitzer Geschäftsstelle, Raik Köhler, und seinem Team gilt die Aufmerksamkeit ganz der umfassenden Beratung der Kunden. "Wir entwickeln für unsere Kunden maßgeschneiderte Lösungen, die immer auf einer gründlichen Analyse der persönlichen Lebenssituation, dem Sparkassen-Finanzkonzept, basieren", betont Köhler. "Unabhängig davon, ob es um die Finanzierung einer Wohnung oder persönlicher Wünsche geht oder darum, die Familie gegen die Risiken des Alltags abzusichern." Hinzu kommt die individuelle Betreuung der Drewitzer Geschäftskunden. Neben dem Service rund um die täglichen Bankgeschäfte, Beratung zu Geldanlagen und Finanzierungen bietet die MBS den Kunden dort auch Schließfächer für ihre Wertsachen an.

Mittelbrandenburgische Sparkasse,
Geschäftsstelle Potsdam-Drewitz,
Konrad-Wolf-Allee 63,
14480 Potsdam,

Öffnungszeiten:
Mo. und Fr. 09:00-12:30 und 13:30-16:00 Uhr
Mi.         09:00-12:30 Uhr
Di. und Do. 09:00-12:30 und 13:30-18:30 Uhr

Beratung nach Terminvereinbarung
Mo. bis Fr.        08:00-20:00 Uhr

Donnerstag, 24. August 2017

Am Löschteich wird wieder gerockt

Das Begegnungszentrum oskar. lädt an diesem Samstag zum dritten Mal zum Festival ROCK AM LÖSCHTEICH ein. Der Löschteich an der ehemaligen Tram-Wendeschleife in der Gartenstadt Drewitz wird an diesem Tag wieder zur Bühne für ausgewählte Potsdamer und Berliner Bands.

Musikalisch begleiten die Bands das Publikum von Post Rock über Blues, High Energy Rock 'n' Roll bis hin zu Stoner Rock und 70's Hard Rock. Alle Musikliebhaber aus Potsdam, Berlin und der Umgebung sind herzlich eingeladen, mitzusingen, mitzutanzen und zu feiern. Das oskar. will mit allen Gästen einen schönen musikalischen Tag verleben bei sonnigen Stunden, mit leckerem Essen aus einem Foodtruck der Waschbar Potsdam und kühlem Bier.

Wer möchte, kann sich auch vor Ort bei oskars Siebdruckwerkstatt Beutel oder mitgebrachte T-Shirts mit der diesjährigen ROCK AM LÖSCHTEICH-Illustration bedrucken lassen.

Das Festival wird aus Mitteln des Bund-Länder-Programms "Soziale Stadt Am Stern/ Drewitz" und durch die Landeshauptstadt Potsdam, Fachbereich Kultur und Museum gefördert und von der Energie und Wasser Potsdam GmbH mit einer Spende unterstützt.

Mittwoch, 16. August 2017

Besser mobil. Besser leben: Ausleihrekord im 1. Halbjahr

Foto: Norman Niehoff / LHP
Die Ausleihzahlen für "PotsdamRad" sind im ersten Halbjahr 2017 nach Information der Landeshauptstadt Potsdam wieder gestiegen. Gab es bis Ende Juni 2016 insgesamt 16.873 Ausleihen, waren es in diesem Jahr bereits 19.176. Das entspricht einer Steigerung von 14 Prozent.

Darüber hinaus wurden im Frühjahr drei neue sogenannte "virtuelle" Stationen eingerichtet. Das sind örtlich fest definierte Standorte ohne Terminal bzw. Fahrradständer, an denen die Räder ausgeliehen und wieder abgegeben werden können. Die neuen Verleihstandorte befinden sich am Bahnhof Pirschheide, Ecke Zeppelinstraße/ Kastanienalle und am Bahnhof Park Sanssouci.

Mittlerweile gibt es in der Landeshauptstadt Potsdam 29 bauliche, darunter auch eine Verleihstation in der Gartenstadt Drewitz am Ernst-Busch-Platz, sowie drei virtuelle Stationen mit insgesamt 260 Leihfahrrädern.

Potsdams Baubeigeordneter Bernd Rubelt freut sich über die Erweiterung des Angebotes von nextbike. Zu dem zusätzlich guten Straßenbahn- und Busnetz kann man in Potsdam nachhaltig mobil sein und das Fahrradfahren, die ÖPNV-Nutzung aber auch Park+Ride flexibel miteinander kombinieren.

Was viele nicht wissen, Abo-Kunden des Verkehrsbetriebes Potsdam können täglich zwei Stunden kostenfrei mit den Leihfahrrädern von nextbike fahren.

Quelle: Landeshauptstadt Potsdam

Freitag, 11. August 2017

Ladepark für E-Autos in Drewitz

Wie die Märkische Allgemeine Zeitung Mitte der Woche berichtete, soll es in Drewitz auf dem Geschäftsgelände des Ehepaars Gaede neue Ladestationen für Elektroautos geben.

Insgesamt stehen dort drei Ubitricity-Poller mit je zwei Typ-2-Anschlüssen (jeweils 11 kW) zur Verfügung, ist zu lesen. Grund für die Einrichtung dieses kleinen Ladeparks sei die Unzufriedenheit des Ehepaars, das selbst zu den E-Mobilisten gehört, über die knappe Anzahl an Ladestationen in und um Potsdam gewesen.

Das Projekt sei laut der Zeitung in Kooperation mit Ubitricity, Grenke-Leasing, Polarstern Energie und der Allianz entstanden. Vor allem Grenke-Leasing zeige sich für die Finanzierung solcher Projekte sehr offen, heißt es.

Mittwoch, 9. August 2017

Gemeinsam für Potsdam in die Pedale treten

STADTRADELN wirbt für Fahrrad als Alltags-Verkehrsmittel  

In diesem Jahr feiert das Fahrrad seinen 200. Geburtstag. Dieses Jubiläum nehmen die Landeshauptstadt Potsdam und die KlimaAgentur der Stadtwerke zum Anlass, sich an der Aktion STADTRADELN zu beteiligen. Geradelt werden kann vom 4. bis 24. September 2017. Es geht darum, einzeln oder als Team in dieser Zeit die meisten Fahrradkilometer zu sammeln. Gesucht wird Deutschlands fahrradaktivste Kommune und auch das fahrradaktivste Stadtparlament.

Auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule, zur Hochschule, zum Einkaufen oder einfach in der Freizeit: Alle Potsdamer und Pendler nach Potsdam sind aufgerufen, gemeinsam in die Pedale zu treten, das Kilometer-Konto zu erhöhen und ganz nebenbei auch noch CO2 einzusparen. Laut Umweltbundesamt werden pro Personenkilometer im Rad- und Fußverkehr 138 Gramm CO2 eingespart.

621 Kommunen aus allen Bundesländern haben sich bereits für die bundesweite Aktion registriert. Auch für Potsdam haben sich schon einige Teams angemeldet, die vom 4. bis zum 24. September gemeinsam für Potsdam in die Pedale treten werden. Jeder Potsdamer kann mitmachen und entweder sei eigenes Team bilden oder sich dem offenen Team Potsdam anschließen. Eine Anmeldung ist noch möglich unter www.stadtradeln.de/potsdam. Weitere Informationen gibt es unter www.potsdam.de/stadtradeln.

STADTRADELN ist eine Kampagne des Klimabündnisses. Die Aktion ist als Wettbewerb konzipiert, bei dem mit viel Spaß für das Fahrrad als Alltags-Verkehrsmittel geworben wird. Ziel ist es, pro Einwohner die meisten Kilometer auf dem Rad zurückzulegen. Deutschlandweit treten Kommunen gegeneinander an. Die Ergebnisse der Teams und Kommunen werden auf der Internetseite www.stadtradeln.de/potsdam veröffentlicht und sorgen zusätzlich für Motivation.