Dienstag, 11. Mai 2021

Wieder Feuerwehreinsatz in der Wolfgang-Staudte-Straße

Symbolbild: Matthias Böckel/Pixabay
Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche musste die Feuerwehr in der Nacht zum Montag in die Wolfgang-Staudte-Straße in Drewitz ausrücken. Ein Rauchmelder hatte einen Alarm ausgelöst. Dieses Mal ging die Sache zum Glück glimpflicher aus: Angebranntes Essen hatte für Rauchentwicklung gesorgt, die Bewohner hatten das Haus bereits verlassen.

Freitag, 7. Mai 2021

Jugendlicher mit Drogen erwischt

Foto: Pixabay

In der Konrad-Wolf-Allee in Drewitz hat die Polizei am Donnerstagabend Drogen bei einem 17-Jährigen gefunden. Bei einer „verdachtsunabhängigen Personenkontrolle“ hätten die Beamten laut Polizeibericht gegen 20 Uhr „eine geringe Menge Betäubungsmittel“ bei dem Jugendlichen gefunden. Anschließend wurde der 17-Jährige an die Eltern übergeben. Laut Polizei wurde ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

 

Dienstag, 4. Mai 2021

Verletzte bei Kellerbrand in der Wolfgang-Staudte-Straße

Die Feuerwehr Potsdam berichtete
auf Twitter von dem Einsatz.
Screenshot: twitter.com/FwPotsdam
In der Nacht zum Dienstag ist die Feuerwehr zu einem Einsatz nach Drewitz ausgerückt. Laut PNN sei der Brand kurz vor Mitternacht im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Wolfgang-Staudte-Straße ausgebrochen. Die Brandursache sei noch unklar, heißt es. Während die PNN von drei verletzten Personen schreiben, die mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gekommen seien, ist auf dem Twitter-Account der Potsdamer Feuerwehr von zwei Verletzten die Rede.

An dem Einsatz beteiligt waren demnach Kräfte der Berufsfeuerwehr sowie der Freiwilligen Feuerwehren Drewitz, Bornstedt, Babelsberg und Kleinmachnow. Insgesamt seien 27 Fahrzeuge und 86 Feuerwehrleute vor Ort gewesen. Die Verkehrsbetriebe seien mit Bussen vor Ort gewesen, um die 30 Bewohner vorübergehend unterzubringen. Gegen vier Uhr morgens erklärte die Feuerwehr auf Twitter, dass der Einsatz beendet sei.

Quellen: pnn.de, twitter.com/FwPotsdam

 

Montag, 3. Mai 2021

Wie die Gartenstadt Drewitz ganz Potsdam verändert hat: Elvira Eichelbaum blickt in den PNN zurück

Elvira Eichelbaum. Foto: Anja Rütenik
Anlässlich ihres 70-jährigen Bestehens haben die PNN sieben Zeitzeugen der jüngeren Potsdamer Geschichte befragt. Eine von ihnen ist Elvira Eichelbaum, die langjährige Direktorin der Stadtteilschule in Drewitz. In dem lesenswerten Artikel schildert sie der Zeitung die aufregende Zeit der Wandlung des Stadtteils in eine Gartenstadt und die Entstehung der Stadtteilschule. „Es ist verrückt, was sich hier getan hat“, ist der lesenswerte Text betitelt. Warum Elvira Eichelbaum die Entwicklung des Stadtteils einzigartig findet und wie diese gelungen ist, könnt Ihr HIER online nachlesen.