Mittwoch, 13. November 2019

ProPotsdam zu Gast beim Klimadialog am 19. November

Klimadialog Pilot Gartenstadt Drewitz. Foto: ProPotsdam/Adam Sevens

Am Dienstag, 19. November, findet der letzte Klimadialog für das Jahr 2019 statt. Er beginnt um 18 Uhr in der Urania Potsdam, Gutenbergstraße 71/72. Thema ist der „Masterplan 100 Prozent Klimaschutz bis 2050“, der 2017 erstmals vorgestellt wurde. Konkret heißt das, dass 95 Prozent der CO2-Emissionen und 50 Prozent des Endenergieverbrauchs vom Stand 1990 einzusparen sind. Auch im Bereich Wohnungswirtschaft, also im Wohnungsbau und in der Wohnungssanierung, ist Handeln gefragt. Beim Klimadialog berichtet die ProPotsdam über den Stand der Umsetzung des Masterplans 100 Prozent Klimaschutz der Landeshauptstadt Potsdam.

Jörn-Michael Westphal, Geschäftsführer der ProPotsdam GmbH und Gregor Heilmann, Leiter der Stabsstelle Energie, Umwelt und Stadtteilentwicklung bei der ProPotsdam GmbH berichten, wie sich die Rahmenbedingungen durch Masterplan, Klimaschutzgesetz und Klimanotstand auf Entscheidungen in ihrem Unternehmen auswirken. Was konnten sie bereits tun? Wie sind zukünftige Schritte ausgerichtet? Die ProPotsdam betreffen vor allem Maßnahmen zu ihren Sanierungs- und Neubauvorhaben, und das Unternehmen stellt sich der Herausforderung, Klimaschutz und Sozialverträglichkeit zu vereinbaren. Durch die Beschäftigung mit dem Thema Klimaschutz setzt sich die ProPotsdam stetig mit den vielfältigen Anforderungen auseinander und findet in der Kooperation mit der Landeshauptstadt und den Stadtwerken wichtige Partner: Gemeinsam übernehmen sie Verantwortung für generationengerechte Klimaschutzmaßnahmen und behalten dabei immer auch die Mieterinnen und Mieter im Blick. Denn nicht nur das Klima muss geschützt werden – auch der Preisrahmen für die aus den Maßnahmen resultierenden Mieten ist wichtig. Deshalb werden übergreifende Lösungen angestrebt, bei denen die CO2-Reduzierung am wenigsten kostet. Ein wichtiges Instrument, um sozialverträgliche Modernisierung abzusichern, ist der Einsatz von Fördermitteln.

Außerdem geht es um Energieberatung, Mobilitätsbonus und E-Bikes – Themen, bei denen die Mieterinnen und Mieter selbst Verantwortung übernehmen können. Beim Klimadialog sind alle Interessierten eingeladen, mehr zu erfahren über das Klimaschutzengagement der ProPotsdam und mitzudiskutieren über Ziele, Maßnahmen und Ergebnisse.

Die Veranstaltung zur Reihe Klimadialog ist eine Kooperation der Urania Potsdam mit dem BUND Brandenburg, dem Energie Forum Potsdam e.V. und der Koordinierungsstelle Klimaschutz der Landeshauptstadt Potsdam. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 12. November 2019

Speed-Dating mit dem Kiez

Foto: Free-Photos/pixabay

Zu einer ganz besonderen Runde lädt das Begegnungszentrum oskar. für Freitag, 15. November, von 18 bis 20 Uhr ein: Beim ersten „Speed-Dating mit dem Kiez“ können Drewitzerinnen und Drewitzer ihre Nachbarinnen und Nachbarn kennenlernen, gemeinsam einen schönen Abend verbringen und den einen oder anderen Geheimtipp aus dem Kiez mit nach Hause nehmen. 

Bei einem Speed-Dating haben die Gesprächspartner eine bestimmte Zeit zur Verfügung, um sich kennenzulernen und gemeinsame Interessen etc. herauszufinden, bevor gewechselt wird. 

Die Veranstaltung findet im Stadtteiltreff im oskar., Oskar-Meßter-Straße 4-6, statt.

Montag, 11. November 2019

Das neue Café im Park begrüßte seine ersten Gäste

Freuen sich auf die Gäste: Die Café-Mitarbeiterinnen. Fotos: Anja Rütenik
Noch am Morgen war der letzte Handwerker vor Ort, doch um kurz nach der Eröffnung waren bereits alle Tische des nigelnagelneuen „Cafés im Park“ besetzt. „Punkt zehn hatten wir ein volles Haus“ freute sich DRK-Geschäftsführer Jörg Schröder.

Bedient werden die Gäste von sechs Mitarbeiterinnen der Behindertenwerkstätten des DRK, die im Schichtsystem arbeiten. Die Gruppenleitung haben Kerstin Bautz und Conny Plönnig inne. Serviert wird selbstgebackener Kuchen nach Hausrezepten, Eisspezialitäten, kalte und warme Getränke sowie Frühstück, alles zu moderaten Preisen. Geöffnet ist das Café fortan täglich von 10 bis 18 Uhr – auch am Wochenende.

 Ziemlich wuselig ging es zu am ersten Vormittag. Über mangelnde Arbeit konnte sich das Team jedenfalls nicht beschweren. Dass in einem frisch geöffneten Café nicht gleich alles rund läuft und so eine Premiere auch für das Team aufregend ist, ist sowohl den Betreibern als auch den meisten Besuchern klar. Wer dafür kein Verständnis hat, wird von Jörg Schröder oder den Gruppenleiterinnen freundlich darauf hingewiesen, dass das „i“ bei im Schriftzug an der Fassade für „Inklusion – interessant – Integration“ stehe. 

Die Drewitzer sind jedoch ganz offensichtlich froh, dass es wieder einen Treffpunkt gibt. „Sehr schön, es war reichlich, ganz wundervoll alles“, schwärmte etwa am späten Montagvormittag eine Dame, die mit ihrem Begleiter in der oberen Etage Platz genommen und dort ein Frühstück genossen hatte, während wir mit Jörg Schröder sprachen. Auch von Stammgästen habe er schon positive Rückmeldungen erhalten. Apropos Stammgäste: Auch die beiden Schaufensterpuppen, die schon im alten i-Café scheinbar ewig bei Kaffee und Kuchen saßen, dürfen natürlich im neuen Domizil nicht fehlen.

Beide Etagen des Cafés sind barrierefrei, wer den Ausblick auf den Konrad-Wolf-Park genießen möchte, kommt wahlweise per Treppe oder Fahrstuhl auf die Galerie. Dort gibt es zudem eine Leseecke mit Romanen und Kinderbüchern sowie ein fast echtes Kaminfeuer auf einem Bildschirm. Das Obergeschoss kann auch für Feste und Veranstaltungen gebucht werden. Anfragen nehmen die Mitarbeiter direkt im Café entgegen.
Wieder mit dabei: Die treusten "Stammgäste" des i-Cafés.

Eigentlich sollte das Café, das das einstige i-Café in der Rolle ersetzt, schon im Sommer eröffnen. Technische Probleme, etwa bei der Lüftungsanlage, machten den Betreibern jedoch einen Strich durch die Rechnung. Nun sei nur noch hier und da ein Feinschliff erforderlich, berichtet DRK-Chef Schröder. 

Wie berichtet ist die offizielle Eröffnungsfeier für Januar 2020 geplant.

Café im Park, Konrad-Wolf-Allee 12a, 14478 Potsdam, Tel. 0331 92018, www.icafe-potsdam.de

Freitag, 8. November 2019

Die neue „Wohnen in Potsdam“ ist da


Die November-Ausgabe des Servicemagazin „Wohnen in Potsdam“ ist erschienen und wird heute an die Mieter der ProPotsdam verteilt.

Das Heft informiert unter anderem über die zum 1. Oktober in Kraft getretenen Reform des Wohnraumförderungsgesetzes. Künftig erhalten mehr Menschen als bislang Zugang zu gefördertem Wohnraum. Für Haushalte, die keinen „normalen“ WBS erhalten, wurde der WBS+20, die sogenannte 2. Einkommensgruppe, eingerichtet. Hier darf das Einkommen 20 Prozent über den jeweiligen Bemessungsgrenzen liegen. Aktuell bietet die ProPotsdam attraktive Wohnungen für diese Zielgruppe.

Ab dem 1. Januar 2020 kostet eine Anwohnerparkkarte in Drewitz 30 Euro pro Jahr. Die künftigen Kosten orientieren sich an dem Betrag, die Bewohnerparkausweise in anderen Stadtteilen der Landeshauptstadt kosten.

Der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes Landesverband Brandenburg (ASB) hat nur ein Ziel – sterbenskranken Menschen einen letzten großen Traum zu erfüllen. Beim Förderwettbewerb „Gemeinsam FÜR Potsdam“ von ProPotsdam und Stadtwerke Potsdam wurde das Projekt in diesem Jahr mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. Im Magazin wird der Wünschewagen vorgestellt.
Außerdem gibt es Beiträge zu den GrubiSo-Lerncafés im Schlaatz, die ProPotsdam Facility Management GmbH, Informationen zum Thema Rauchmelder und Neues aus Volkspark und Biosphäre.

Die Ausgabe kann hier heruntergeladen werden.