Montag, 19. Oktober 2020

Eure Meinung zu neuen Hochhäusern


Im Bereich des Stern-Centers sollen neue Hochhäuser gebaut werden. Die Bürgervertretung Drewitz bittet die Bewohner der Gartenstadt um ihre Meinung. Wir veröffentlichen hier den Aufruf:


„Liebe Menschen in Drewitz,

bitte teilt mit uns Ihre Hoffnungen, Wünsche, Sorgen, Bedenken, Fragen, Unklarheiten usw. bezüglich der neu entstehenden Hochhäuser im Bereich des Stern-Centers!

Wir haben das Ansinnen, uns ein Bild davon zu machen, wie dieses Bauvorhaben auf die Menschen in Drewitz wirkt. Deswegen sammeln wir während der kommenden Monate insbesondere alle Fragen dazu. Es wird es im Zuge der weiteren Gestaltung dieses Projektes ein Beteiligungsverfahren geben. Daran möchten wir uns im Sinne aller Menschen in Drewitz beteiligen.

Alle uns zugesandten Eingaben werden wir bündeln und zur Bearbeitung an Stadt und Bauherr weiterleiten. Wir streben an, wenigstens eine Informationsveranstaltung zu organisieren, zu der wir Vertreter der Stadt sowie des Bauherren einladen.

Schreibt uns bitte an kontakt@buergervertretung-drewitz.de.“

Freitag, 16. Oktober 2020

„Rock am Löschteich“ im Video


Traurig, dass ihr fast ein Jahr bis zum nächsten „Rock am Löschteich“ in der Wendeschleife warten müsst? Die Organisatoren haben das Aftermovie der 2020er-Ausgabe am 19. September online gestellt. Gedreht wurde es von Danny Kötter alias TheZitterman.

Der gut zwei Minuten kurze Streifen vermittelt einen atmosphärischen Rundumschlag vom Festival. Es konnte trotz der Coronakrise dank Sponsoren wie der ProPotsdam oder dem Brandenburger Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur mit einem fetten Line-up mit Philipp Löwenstein, Maurice Hellmann, The Wake Woods und DxBxSx am Löschteich auftrumpfen.

„Sollte es jemand nicht auf das Gelände geschafft haben, tut uns das sehr Leid“, schreiben die Organisatoren vom oskar. „Lasst uns gemeinsam hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder ohne Einschränkung zusammen einen schönen Tag am Löschteich verleben können.“

Das Video könnt ihr hier bei Facebook anschauen.

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Speed-Dating im oskar.


Nach Partner*innenbörse im Sekundentakt klingt „Speed-Dating“, doch das oskar. hat anderes im Sinn. Im Stadtteiltreff können sich an jedem dritten Freitag im Monat (so auch morgen) Neuzugezogene und Alteingesessene aus Drewitz treffen und zusammen einen schönen Abend verbringen.

Jeder, der ein paar Geheimtipps erfahren möchte oder einfach wissen will, wo er was wie finden kann, ist in dieser Runde herzlichst willkommen. Und sollte sich dann doch ein Funken einstellen, wäre das zwar nicht beabsichtigt, aber vielleicht auch nicht unwillkommen. Der Eintritt ist frei.

Freitag, 16.10. ab 18 Uhr im oskar., Oskar-Meßter-Str. 4-6, 14480 Potsdam

Mittwoch, 14. Oktober 2020

Stadtverwaltung: Konrad-Wolf-Park gut in Schuss


Wie ist es um den Konrad-Wolf-Park bestellt? Das wollte der Linken-Stadtverordnete Sascha Krämer vom Rathaus wissen, nachdem ihn einige Beschwerden erreicht hatten. Über die Antwort der Stadtverwaltung berichten heute auch die PNN.

Insgesamt sei das Gelände an der Konrad-Wolf-Allee gut in Schuss. Allerdings sei man am 29. September bei einer Begehung vor Ort in Drewitz auf Schäden gestoßen. Dazu gehörten Graffiti, teilweise defekte Holzbeeteinfassungen und Müll in den Beeten. Die Grünflächen- und Beetpflege werde von einer beauftragten Fachfirma vorgenommen, so die Stadt. Bislang habe es in diesem Jahr dazu aber nur wenige Beschwerden gegeben.

Deutliche Folgen hinterließen allerdings die heißen Temperaturen. „Drei besonders trockene Sommer haben auch in der wohlgepflegten Anlage Spuren von Hitzeeinflüssen hinterlassen“, schreibt die Stadt in ihrer Antwort.

Regelmäßig wird der Stadtteilpark auf Herz und Nieren geprüft. „Der Landeshauptstadt Potsdam ist es ein wichtiges Anliegen, den bereits vorhandenen guten Zustand beizubehalten“, betont sie. „Hinweise, Bürgereingaben werden unverzüglich bearbeitet.“ Auch Spielgeräte und Sitzbänke werden immer wieder gewartet, die Brunnenanlage intensiv gereinigt.

Die komplette Antwort der Stadtverwaltung gibt es hier zu lesen. Habt ihr Beschwerden, fällt euch etwas im Konrad-Wolf-Park auf? Dann nutzt das Beschwerdeportal Maerker oder kontaktiert das Grünflächenamt, Tel. 0331 289 46 01.


Dienstag, 13. Oktober 2020

89 Feuerwehreinsätze in Drewitz


Dicke 330 Seiten in 14 Kapiteln umfasst der Statistische Jahresbericht 2019 für Potsdam. Zum 29. Mal listet er viele Daten und Fakten zu den unterschiedlichsten Bereichen auf. Auch über Drewitz im Speziellen lässt sich das eine oder andere finden.

Nach Potsdam zogen im letzten Jahr 11.535 Menschen, 241 weniger als 2018. Die Zuzüge gehen damit schon im dritten Jahr zurück. Verglichen mit dem Vorjahr stiegen die Wegzüge um 204 auf insgesamt 9742. Besonders profitierte davon auch Drewitz mit einem Zuwachs von 323 Einwohnern, damit liegt das Quartier stadtweit hinter Bornstedt (683) und der Waldstadt II (413).

Zum Jahresende 2019 lebten in Potsdam 180 503 Einwohner (mit Hauptwohnung). Das waren 2 156 Personen mehr als vor einem Jahr, was einem Zuwachs von 1,2 Prozent entspricht.
Auch 2020 setzt sich das Bevölkerungswachstum fort. Zur Jahresmitte 2020 hatte Potsdam 181 016 Einwohner, 513 mehr als vor einem halben Jahr. 7 394 von ihnen waren mit Erstwohnsitz in der Gartenstadt registriert. Damit zählt das Quartier seit dem 31. Dezember 2019 weitere 147 Menschen.

Dafür ist die die Gartenstadt ein bisschen sicherer geworden. Stadtweit musste die Feuerwehr 2019 häufiger ausrücken als im Vorjahr, nämlich 792 Mal (+18). Nur nicht nach Drewitz: Hier kamen die Brandbekämpfer auf 89 Einsätze, immerhin 13 weniger als 2018. 

Der komplette Statistische Jahresbericht lässt sich hier herunterladen.

Donnerstag, 8. Oktober 2020

Bauarbeiten an der Konrad-Wolf-Allee

Grafik: CopyrightFreePictures/Pixabay
Ferienzeit ist Bauzeit, und die macht auch vor Drewitz nicht Halt: Für Straßenbauarbeiten wird die Ausfahrt aus dem Kreisverkehr Ecke Robert-Baberske-Straße vom 13. bis 19. Oktober voll gesperrt. Die Umleitung erfolgt laut der Stadtverwaltung weiträumig über die Galileistraße/Neuendorfer Straße/Straße zum Kirchsteigfeld.

 

Dienstag, 6. Oktober 2020

Halbzeit beim Voting für „Gemeinsam FÜR Potsdam“: Abstimmung läuft noch bis zum 1. November

Bereits seit vier Wochen läuft die Online-Abstimmung des Förderwettbewerbs „Gemeinsam FÜR Potsdam“, der von der ProPotsdam ausgelobt wird. Mehr als 11.700 Stimmen wurden  bisher für die insgesamt 60 gemeinnützige Projekte abgegeben, die sich auf www.gemeinsam-fuer-potsdam.de in den vier Kategorien Kunst & Kultur, Nachbarschaft & Soziales, Sport & Freizeit sowie Umwelt & Naturschutz zur Wahl stellen. Die Abstimmung läuft noch bis zum 1. November 2020. Bis dahin können sich alle Potsdamerinnen und Potsdamer beteiligen und mit ihren Votes darüber entscheiden, welche Projekte eine Förderung erhalten.

Ausgelobt werden insgesamt 62.000 Euro Fördergeld. Für 24 Projekte gibt es ein Preisgeld von bis zu 6.000 Euro. 16 Preisträger werden per Online-Abstimmung festgelegt: In jeder Kategorie gewinnen die vier Projekte mit den meisten Stimmen. Eine Jury wählt unter den nichtplatzierten Projekten acht zusätzliche Gewinner aus, die sich jeweils über 1.000 Euro Fördergeld freuen dürfen.

Spitzenreiter bisher ist die Kategorie Umwelt & Naturschutz mit 3.500 Votes, gefolgt von der Kategorie Kunst & Kultur mit rund 3.200 Stimmen. Auf die Kategorien Nachbarschaft & Soziales und Sport & Freizeit fallen rund 2.500 bzw. 2.300 Stimmen. Jede Person hat vier Stimmen und kann pro Kategorie einen Favoriten auswählen.

Mit dem Wettbewerb sollen das ehrenamtliche Engagement vieler Potsdamerinnen und Potsdamer gewürdigt und die Organisationen sowie ihre Projekte bekannter gemacht werden.

Eine Übersicht über die teilnehmenden Projekte gibt HIER.

 

Montag, 5. Oktober 2020

Auf die Spielplätze, fertig, los!


Was Spielplätze angeht, haben Potsdams Kinder reichlich Auswahl. Foto: Adam Sevens
Was Spielplätze angeht, muss sich Drewitz wirklich nicht verstecken. Neben dem knapp 9.000 Quadratmeter großen Gelände an der Wendeschleife und den Spielgeräten im Konrad-Wolf-Park gibt es im Viertel noch weitere Spielmöglichkeiten. Doch Potsdam hat noch mehr für bewegungsfreudige Kinder zu bieten. Insgesamt gibt es laut der Stadtverwaltung rund 150 kommunale Spielplätze. Die Redaktion des ProPotsdam-Magazins EINSVIER hat sich auf eine abenteuerlustige Tour durch Potsdam begeben und beliebte Spielplätze getestet.

Gut versteckt im Volkspark
Im nördlichen Remisenpark ist der tollste Abenteuerspielplatz im Bornstedter Feld (Foto) zu finden. Kleine Räuber können über die Höhenwege aus Balken und dicken Tauen auf Abenteuerjagd gehen. Die Spielhöhle daneben eignet sich wunderbar als Unterschlupf. Genial ist das „Röhrentelefon“ zum Austausch von Geheimnissen.

Fliegender Start in Babelsberg
Gut abgeschirmt hinter einer mannshohen Hecke findet man im Herzen Babelsbergs diesen Tobeplatz. Einmalig sind hier die ebenen Spielwege, die nur darauf warten, mit einem Bobbycar und dem Laufrad erobert zu werden. Wer im Kiez Fahrradfahren lernen will, ist hier richtig.

Abhängen in der Waldstadt
Tarzan und Jane können sich in der Waldtstadt II per Liane durch die Lüfte schwingen. Möglich machen dies zwei riesige Seilschaukeln mit rechts und links drei Meter hohen „Bergen“ aus Autoreifen zum Schwungholen. Wer genug davon hat, kann ausgiebig Klettern und Hangeln. Ein eigener Bereich für Kleinkinder macht das Angebot komplett.

Mit Schwung in die Westkurve
Der „Höhepunkt“ von Potsdam-West ist im wörtlichen Sinne das Turmhaus mit gleich zwei Rutschen. Witzig ist der hölzerne Wipp-Apfel, auf dem man grandios Rodeo reiten kann. Direkt daneben bietet ein kleiner Sportplatz weiteren Raum zum Spielen und Toben.

Um die Häuser ziehen in Babelsberg
Ein wahrer Geheimtipp für Kindergeburtstage sowie Gruppen: Am Rand von Potsdam-Babelsberg versteckt sich der Abenteuerspielplatz „Blauer Daumen“ der Stiftung SPI. In den selbstgezimmerten Holzhäusern können sich Kinder eine Stadt nach ihren Wünschen gestalten. Mit Tretautos, Fahrrädern und Treckern kann „KidCity“ auch mobil erkundet werden.

Mittendrin auf der Plantage
Hier kommen Kinder ab Grundschulalter voll auf ihre Kosten. Es gibt Stangen, Seile, Balken und futuristische Würfel, die zum Klettern, Hangeln und Verstecken in verschiedenen Höhen einladen. Vor Freude hüpfen wird der Innenstadt-Nachwuchs spätestens auf den drei Trampolinen.

Ahoi in der Schiffbauergasse
Sowohl Landratten als auch Hochseepiraten werden diesen Spielplatz in der Schiffbauergasse lieben. Geboten werden „Flöße“ mit Rutsche und Wasserpumpe, eine Riesenschlange zum Hindurchkriechen, ein Trampolin sowie zwei majestätische Holztürme mit Seiltunnel und Rutsche.

Direkt am Hauptbahnhof
Der im Juni eröffnete Spielplatz im Nuthepark am Hauptbahnhof ist der ideale Zwischenhalt für eine Pause auf dem Weg in die Bahnhofspassagen. Neben großer Kletterspinne, Sandkasten und schwindelerregendem Karussell bietet die Anlage Fitnessgeräte für Nachwuchsturner.

Viel Spaß beim Ausprobieren!
Mehr zum Magazin EINSVIER und die aktuelle Ausgabe findet Ihr HIER

Freitag, 2. Oktober 2020

Sonntag: „Solo Sunny“ als Open-Air-Kino im Konrad-Wolf-Park

Als Abschluss und Höhepunkt der Aktion „30 Tage Film in Potsdam“ zeigt das oskar. am Sonntag, 4. Oktober, Konrad Wolfs Film „Solo Sunny“ aus dem Jahr 1980. Und das ganze umsonst und draußen vor dem iCafé im nach dem Regisseur benannten Konrad-Wolf-Park.

Der Film über eine Außenseiterin, die ihr Leben im Ost-Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg zu meistern versucht, feierte im Januar 1980 in der DDR seine Premiere. Drei Monate später war er erstmals auch in der Bundesrepublik zu sehen. "Solo Sunny", der auf der Geschichte der Sängerin und Künstlerin Sanije Torka basiert, wurde mehrfach mit nationalen sowie internationalen Preisen ausgezeichnet. Unter anderem erhielt der Film bei der Berlinale 1980 den Filmkritikerpreis sowie den Silbernen Bären für seine Hauptdarstellerin. Sogar bis in die USA hat es "Solo Sunny" geschafft. Dort erhielt das Drehbuch beim Chicagoer Filmfestival die Goldene Plakette. Mittlerweile gibt es eine Bühnenfassung und eine Musicaladaption des Films. 

Hauptfigur der Story ist Sunny, eine Arbeiterin, die es zur Schlagersängerin gebracht hat, aber nicht so recht mit ihrem Leben klarkommt. Ob Beruf oder Liebesleben – nichts mag so recht gelingen. Doch die junge Frau gibt nicht auf…

Hier ist der Trailer zum Film:



So wie es aussieht, ist Petrus den Menschen am Sonntag hold. Eurem Filmvergnügen steht also nichts im Wege. Los geht es um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.