Dienstag, 13. April 2021

Landeshauptstadt startet sechste Bürgerumfrage „Leben in Potsdam“

Symbolfoto: Andreas Breitling/Pixabay
 Am morgigen Mittwoch startet in Potsdam die sechste Auflage der kommunalen Bürgerumfrage „Leben in Potsdam“. Rund 5.600 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren mit Hauptwohnsitz in Potsdam erhalten dann per Post einen Fragebogen und werden um Teilnahme an der Umfrage gebeten. Die Stadtverwaltung bittet alle zufällig ausgewählten Potsdamerinnen und Potsdamer um ihre Mitwirkung bei der freiwilligen Umfrage: „Die Teilnahme ist besonders wichtig, weil die Befragten stellvertretend für viele hundert Potsdamerinnen und Potsdamer sprechen. Ihre Aussagen sind für die Stadtpolitik und -planung von großer Relevanz und tragen zum Gelingen einer bürgernahen Stadtentwicklung bei. Durch die Beantwortung der Fragen gestalten die Bürgerinnen und Bürger die Zukunft unserer Stadt mit“, sagt Oberbürgermeister Mike Schubert.

Die letzte Bürgerumfrage hatte es 2018 gegeben. Der nun verschickte Fragebogen thematisiert auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Leben der Menschen. Auch zum Thema autoärmere Innenstadt bittet die Stadt die Teilnehmenden um ihre Meinung.

Die jetzt angeschriebenen Bürgerinnen und Bürger können sich zu insgesamt 60 Fragen zu den Themen Leben in Potsdam, Wohnen, Arbeit, Verkehr und Zufriedenheit mit verschiedenen Lebensbereichen sowohl in der Stadt als auch in ihrem Stadt- beziehungsweise Ortsteil äußern. Um die Angaben später nach einzelnen Gruppen auswerten zu können, werden auch Angaben zur Person und zum Haushalt erhoben. Die Anforderungen des Datenschutzes und der statistischen Geheimhaltung werden dabei strikt beachtet.

Der Fragebogen kann bis zum 16. Mai 2021 schriftlich beantwortet und kostenlos an die Stadtverwaltung zurückgeschickt werden. Gleichzeitig besteht für die Angeschriebenen die Möglichkeit, die Fragen online auf der Homepage der Stadt unter www.potsdam.de/umfrage zu beantworten. Die Ergebnisse der diesjährigen Bürgerumfrage werden wieder auf der Homepage der Landeshauptstadt Potsdam veröffentlicht. Alle Ergebnisberichte dervorangegangenen Erhebungen stehen dort ebenfalls zum Download bereit.

Als Dankeschön erhalten alle Teilnehmenden – egal ob sie den Fragebogen handschriftlich oder online beantworten – einen Gutschein für das Naturkundemuseum Potsdam. Mit diesem erhalten bis zu zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder bzw. Jugendliche unter 18 Jahre einmalig freien Eintritt im Naturkundemuseum Potsdam, wenn die aktuelle Corona-Lage Publikumsverkehr ermöglich.

Quelle: Bereich Presse und Kommunikation der Landeshauptstadt Potsdam

Montag, 12. April 2021

Vorleseaktion am Telefon zum Welttag des Buches

Foto: un-perfekt/Pixabay
Die Stadt- und Landesbibliothek Potsdam (SLB) feiert das Lesen zum Unesco-Welttag des Buches am Freitag, 23. April, mit einer besonderen Vorleseaktion. Nach vorheriger Anmeldung lesen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Menschen persönlich am Telefon eine Geschichte vor. Die etwa 15-minütige Lesung kann bis Dienstag, 20. April, gebucht werden. Teilnehmende können aus mehreren Rubriken auswählen von Poesie, Märchen über Spannung/Abenteuer bis hin zu Tiergeschichten und Regionales ist für jeden etwas dabei. In der Kategorie Überraschung wählt die Bibliothek selbst ein Buch aus.

Anmeldungen sind per Mail an vorlesen@bibliothek.potsdam.de oder telefonisch unter 0331 289 64 44 zwischen 11 und 15 Uhr mit der Angabe des gewünschten Zeitfensters von 30 Minuten, der bevorzugten Rubrik sowie der Telefonnummer möglich. Interessierte werden ebenfalls gebeten, das Alter mitzuteilen, damit die Bibliothek eine entsprechende Geschichte heraussuchen kann.

Weitere Informationen auf www.bibliothek.potsdam.de

 

Freitag, 9. April 2021

Gewinner des Fotowettbewerbs „Drewitz im Winter“ stehen fest

Eines der Gewinner-Motive: "Entdeckung der Umgebung" von Cathleen Hänschke

Das Team der Wendeschleife hat die Gewinner des Fotowettbewerbs „Drewitz im Winter“ gekürt. „Durch eure Bilder haben wir einen wunderbaren Eindruck bekommen, welchen Blick ihr in der Jahreszeit „Winter“ auf eure Umgebung hattet. Ob aus dem Fenster in den Innenhof, auf den Balkon oder beim Spaziergang, eines ist klar: Es lohnt sich mit offenen Augen durch unseren schönen Stadtteil zu gehen!“, heißt im Blog des Projekts.

Weil der siebenköpfigen Jury die Auswahl so schwer gefallen sei, gebe es nun gleich drei erste Plätze. Und für alle drei gibt es nun je einen Gutschein des Drewitzer Foto- und Videostudios D Image Factory – Atelier für Fotografie & Videografie aus der Konrad-Wolf-Allee 27. Darüber freuen dürfen sich Oxana Ronis mit ihrem Foto mit dem Titel „Grau aber bunt“, Tatjana Antipanova für „Verschneiter Hinterhof“ und Cathleen Hänschke, die ihr Foto „Entdeckung der Umgebung“ eingereicht hat.

Die Gewinnerinnen können ihre Preise im oskar. abholen. Eine feierliche Überreichung mit richtiger Siegerehrung wird es aufgrund der aktuellen Situation leider nicht geben können. „Vielleicht holen wir das einfach beim nächsten Fotowettbewerb nach“, heißt es vom Wendeschleifen-Team.

Der nächste Fotowettbewerb „Mein Drewitz im Frühling“ steht übrigens schon in den Startlöchern. Wann genau es losgeht und Ihr Fotos einschicken könnt, wird noch bekannt gegeben. Aktuelle Infos findet Ihr auf der Homepageder Wendeschleife oder bei Facebook.

Eine Bildergalerie mit den schönsten Fotos findet Ihr HIER


Mittwoch, 7. April 2021

Schadstoffmobil der STEP am Freitag in Drewitz

Symbolfoto: André Zivic/Pixabay
Das Schadstoffmobil macht an diesem Freitag, 9. April, in Drewitz Halt. Von 11 bis 11.30 Uhr könnt Ihr an der Ecke Fritz-Lang-Straße/Konrad-Wolf-Allee kostenfrei entsprechende Abfälle abgeben. Am Freitag, 16. April, sind die Mitarbeiter des Schadstoffmobils an der Ecke Slatan-Dudow-Straße/Konrad-Wolf-Allee zu finden, ebenfalls von 11 bis 11.30 Uhr.

Schadstoffe sind gefährliche Abfälle, die nicht in den Restabfallbehälter gehören, sondern fachgerecht entsorgt werden müssen. Potsdamer Privathaushalte können Schadstoffe wie beispielsweise Haushaltschemikalien, flüssige Altfarben und Klebstoffreste sowie Elektrokleingeräte (Bügeleisen, Toaster, Bohrmaschine, etc.) beim Schadstoffmobil abgeben.

Es ist ein Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen. Schadstoffe können jeweils nur von einer Person abgegeben werden. Durch die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen bittet die STEP die Bürgerinnen und Bürger, sich auf längere Wartezeiten einzustellen.

Die zu entsorgenden Schadstoffe müssen direkt bei den Mitarbeitenden am Schadstoffmobil abgegeben werden. Angenommen werden schadstoffhaltige Abfälle (möglichst in Originalverpackung) bis zu 20 Kilogramm pro Abfallart. Die Gebinde- oder Kanistergröße darf zehn Liter nicht überschreiten, teilt die STEP mit. Größere Mengen oder Gebinde werden nur an den Wertstoffhöfen der STEP angenommen. Eine Übersicht zu den Wertstoffhöfen und deren Öffnungszeiten finden Sie unter

Mehr Informationen findet Ihr unter www.step-potsdam.de.