Freitag, 1. Juli 2022

Fernwärmeunterbrechungen wegen Bauarbeiten

Symbolbild: Clairewych/Pixabay
Auch in diesem Jahr arbeitet die Netzgesellschaft Potsdam (NGP) wieder an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet an der weiteren Stabilisierung und Erweiterung der Fernwärmeversorgung. Wie die NGP mitteilte, muss dafür punktuell die Fernwärmeversorgung unterbrochen werden. Dies betrifft die Fernwärme für die Raumheizung sowie für die Warmwasserbereitung, beispielsweise zum Duschen.

Davon betroffen sind auch Teile von Drewitz: Am kommenden Dienstag und Mittwoch, 5. und 6. Juli, jeweils von 6 bis 20 Uhr. Grund ist laut der NGP der Wechsel von Armaturen in einem Fernwärmebauwerk.

Betroffen sind folgende Straßen im Versorgungsgebiet Drewitz: Am Hirtengraben, Asta-Nielsen-Straße, Conrad-Veidt-Straße, Eduard-von-Winterstein-Straße, Erich-Pommer-Straße, Ernst-Lubitsch-Weg, Friedrich-W.-Murnau-Straße, Fritz-Lang-Straße, Gerlachstraße, Guido-Seeber-Weg, Günther-Simon-Straße, Hans-Albers-Straße, Hertha-Thiele-Weg, Konrad-Wolf-Allee, Neuendorfer Straße, Oskar-Meßter-Straße, Paul-Wegener-Straße, Robert-Baberske-Straße, Stern-Center, Sternstraße, Willi-Schiller-Weg, Willy-A.-Kleinau-Weg und Wolfgang-Staudte-Straße

Die NGP bittet ihre Kundinnen und Kunden für diese Arbeiten um Verständnis.

 

Aktion des Monats Juli der Aktionsgemeinschaft Gartenstadt Drewitz e.V.: Erdbeeren und Eis


Mit der „Aktion des Monats“ möchten die Mitglieder des Verein „Aktionsgemeinschaft Gartenstadt Drewitz e. V.“ (nicht nur) die Drewitzerinnen und Drewitzer einladen, neue Produkte und Dienstleistungen, günstige Angebote und Neuigkeiten des Drewitzer Gewerbes kennenzulernen.

Das gehört zum Sommer: Erdbeeren und Eis. Das „i-Café im Park“ bietet nun wieder seinen leckeren Sommertraum-Softeis-Erdbeerbecher mit frischen Erdbeeren und Sahne an.
i-Café im Park, Konrad-Wolf-Allee 12 A
Tel. 600 92018

Außerdem sind die Potspresso-Pfandbecher der Potsdamer Bürgerstiftung - gefüllt mit Eurem Lieblingsgetränk und bei Bedarf mit einem Deckel zum Preis des Getränkes zuzüglich der Pfandgebühr für den Becher und den Deckel - jetzt auch bei folgenden Mitgliedern der Aktionsgemeinschaft erhältlich:
•    iCafé im Park, Konrad-Wolf-Allee 12A    
•    Mr. Phung Sushi-Bar & Asia Küche, Willy- A.-Kleinau-Weg 5-7
•    Presse im HNC, Havel-Nuthe-Center, Konrad-Wolf-Allee 1-3
Auf der Webseite der Potsdamer Bürgerstiftung - https://www.potspresso.de/map - sind alle 75 Geschäfte in Potsdam zu finden, in denen zurzeit die Pfandbecher erworben und abgegeben werden können.
Die Aktionsgemeinschaft Gartenstadt Drewitz e.V. unterstützt das Ziel und das Motto der Potsdamer Bürgerstiftung für ihre Pfandbecher „Mehrweg statt Müll“.

Dienstag, 28. Juni 2022

Wieder ein Preis für Gartenstadt Drewitz

Foto: Facebook/Mike Schubert

Oberbürgermeister Mike Schubert hat auf seiner Facebook-Seite die frohe Kunde in die Welt hinausgetragen. „Unser Beispiel macht Schule: Die Jury des #kfwawardleben 2022 hat unser Projekt ‚Gartenstadt Drewitz auf dem Weg zur Zero-Emission-City‘ als einen der Preisträger 2022 ausgewählt.“ Die Preisverleihung fand am Montag (27. Juni) in Berlin statt.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) würdigte die Wandlung des grauen Plattenbauviertels zur Gartenstadt in der Kategorie „Energetische Stadtsanierung“ als eines der kommunalen Projekte, „die einzelne Bereiche des Stadtlebens oder auch ganze Quartiere möglichst umfassend klimagerecht gestalten“. Bis 2050 soll sich das Quartier zur „Zero-Emission-City“ wandeln, das heißt, der CO2-Verbrauch gleich null sein. Die ProPotsdam hat ihre Gebäude energetisch saniert und verschönert. Das Grüne Kreuz entstand. Zudem wurden die soziale Infrastruktur im Bezirk gefördert, der Durchgangsverkehr erheblich verringert, das Angebot von Leihfahrrädern ausgebaut. Die ProPotsdam schuf mit dem Mobilitätsbonus für ihre Mieter*innen Anreize zur Nutzung von Tram und Bus.

„Was 2005 mit einem Studierendenwettbewerb – wie jetzt beim #stadtkanal – begonnen hat dann in einem Masterplan – wie derzeit beim Projekt #schlaatz2030 – mündete, ist heute längst ein Vorzeigeprojekt“, freute sich der OB. „Stadtteilschule, Wendeschleife, Konrad-Wolf-Park, Solardächer – das letzte Neubaugebiet, Ende der 1980er entstanden, hat sich gut entwickelt.“

Montag, 27. Juni 2022

Neue Skate Bowl in Drewitz


Skater*innen aus der Gartenstadt haben jetzt einen Trainingsplatz direkt vor der Haustür: Am Samstag eröffnete der SpadeBowl in der Paul-Wegener-Straße. Bis zu 3,50 Meter tief und insgesamt rund 20 Meter lang ist die Anlage. „So etwas gibt es bislang noch gar nicht in Potsdam“, sagte Florian Rühle vom Rollrausch Potsdam den PNN. Die Anlage kann jetzt mit BMX-Rädern, Skateboards und Inlineskates erprobt werden.

Normalerweise kostet ein Projekt dieser Größe etwa 150.000 Euro. Das Grünflächenamt gab 50.000 Euro dazu, der Rest konnte gespart werden, weil viele Freiwillige mit beim Bau anpackten, zum Teil sogar aus Slowenien und Ungarn.

Fotos und ein Video von der Eröffnung gibt es hier auf der Seite von meetingpoint-potsdam.de

Rollrausch e. V. ist auf Facebook hier zu finden.

Freitag, 24. Juni 2022

Die neue EINSVIER ist da

Foto: Ulrike Maus/ProPotsdam

Die Mieter*innen der ProPotsdam finden die neue EINSVIER in den nächsten Tagen in ihrem Briefkasten. Auf dem Cover der aktuellen Ausgabe steht nicht eine*r, sondern stehen viele Menschen im Fokus. Alle haben sich nach Beginn des Krieges in der Ukraine um diejenigen gekümmert, die auf der Flucht so viel verloren haben. Ihr Engagement wird mit Artikeln gewürdigt.

Carolin Röper ist Bankettleiterin in der Biosphäre Potsdam. Nach Ausbruch des Krieges übernahm sie die Koordination der Anlaufstelle für Geflüchtete. Haustechniker Matthias Krönert stand ihr dabei zur Seite.

Martina und Günther Kruse betreiben das BegegnungsCafé für Geflüchtete im oskar. in Drewitz. In den ersten Wochen richteten sie einen eigenen Termin speziell für Menschen aus der Ukraine ein, den die Redaktion für die EINSVIER besucht hat.

Bianca Henke, Kaufmännische Kundenbetreuerin im Unternehmensverbund der ProPotsdam und Enrico Puhl, Teamleiter FacilityManagement Bauinstandhaltung bei der GEWOBA, haben in sehr kurzer Zeit Wohnraum für Geflüchtete vorbereitet.

Nicht auf dem Titelbild, gleichwohl sehr engagiert hat sich auch Alexander Konovalov, als Facility Manager für das gesamte Luftschiffhafen-Areal zuständig. Er hast dafür gesorgt, dass vier ukrainische Familien im jetzt von Ruder*innen genutzten ehemaligen Traditionsrestaurant Seekrug am Templiner See unterkommen konnten.

Der von der ProPotsdam geförderte Circus Montelino brachte 21 Schüler*innen von der Staatlichen Artistenschule Kiew und der privaten Einrichtung „Allé Up“ sowie ihre Mütter und Geschwister in Potsdam unter und gab ihnen Raum zum Training. Das Projekt KiTaPaten bringt Potsdamer und ukrainische Familien zusammen, um den Geflüchteten den Start in einem fremden Land, einer fremden Stadt zu erleichtern.

Und noch viel weiteres bürgerschaftliches Engagement findet in dieser Ausgabe einen Raum. Internationale Gastro- und Buchtipps runden das Heft neben vielen weiteren kleinen Berichten ab.

Die EINSVIER könnt ihr als PDF-Datei hier herunterladen.

Dienstag, 21. Juni 2022

Momo in der Stadtteiloper

Grafik: Kammerakademie Potsdam

In den letzten beiden Jahren gab es die Drewitzer „Stadtteiloper“ wegen der Pandemie nur als Film. Doch am Mittwoch (22. Juni) kann das Theaterjuwel der Grundschule „Am Priesterweg“, dem oskar. und der Kammerakademie Potsdam wieder live und in Farbe bestaunt werden. 

Seit Monaten beschäftigen sich die Schüler*innen der 5. und 6. Klassen mit Michael Endes Meisterwerk „Momo“. Das gleichnamige Mädchen lebt ein unbeschwertes, fröhliches Leben in einem italienischen Amphitheater. Ihre Freunde besuchen sie gerne und viel, weil sie eines ganz besonders kann: zuhören. Doch dann verändert sich die Stadt. Die Grauen Herren werden nach und nach immer mehr und stehlen den Menschen die Zeit. Gemeinsam mit der Schildkröte Cassiopeia macht sich Momo auf, ihre Welt zu retten, denn: „Zeit ist Leben. Und das Leben wohnt im Herzen.“

In sechs Tandems und einer AG haben die Schüler*innen ihre Beiträge zur diesjährigen Stadtteiloper entwickelt, Texte geschrieben und geprobt. 15 Kinder haben Rollen übernommen. Die Kammerakademie Potsdam unter der Leitung des Dirigenten Miguel Pérez Iñesta begleitet die Handlung mit Musik von Britten, Debussy und Strawinsky.

Wer dabei sein will, kann sich auf Musik, Licht, Tanz, Kostüme und sehr viel Zauber freuen. Kurzfristige Anmeldungen sind noch unter Education@kammerakademie-potsdam.de möglich.

Stadtteiloper „Momo“ am 22. Juni um 16 und 18 Uhr in der Turnhalle der Grundschule „Am Priesterweg“, Oskar-Meßter-Straße 4, 14480 Potsdam

Freitag, 17. Juni 2022

Fête de la Musique am 21. Juni: Auch in Drewitz spielt die Musik

Ihr freundliches Ein-Mann-Festival: Lasca Fox tourt mit seinem emissionsfreien
Mini-Bühne am 21. Juni durch Drewitz und den Stern. Foto: Lasca Fox

Immer am längsten Tag des Jahres, dem 21. Juni, wird bei der Fête de la Musique ganz Potsdam zur Bühne. Am kommenden Dienstag wird das Event „volljährig“ – die 18. Ausgabe steht nämlich an. Insgesamt haben die Organisatoren vom Kulturtänzer e. V.  rund 90 Musikacts auf 39 Bühnen angekündigt.

In Drewitz spielen drei Bands: Von 17 bis 18 Uhr geben Euch die Potsdamer Rockmusiker von Free Bandit im Begegnungszentrum oskar. ordentlich was auf die Ohren. Einen Vorgeschmack findet Ihr HIER. Im Rahmen der „Fête uffm Rad“ ist Lasca Fox zwischen 17.30 Uhr und 22 Uhr in Drewitz und am Stern mit seiner Show per Fahrradanhänger unterwegs. Was Euch bei dem Ein-Mann-Minifestival  erwartet? Schaut selbst: HIER. Im Kiezraum in der Rolle (Konrad-Wolf-Allee 43-45) spielen und singen Sebastian, Christoph und Tobias alias „Marlene“ aus Babelsberg Lieder aus ihrem Leben. Wie sich das anhört, könnt Ihr HIER erfahren. Los geht es um 18 Uhr.

Das komplette Programm ist in Faltflyern, verteilt in der ganzen Stadt zu finden und hier auf der Website. Dort könnt Ihr auch nach Stadtteil, Tageszeit oder Genre filtern.

Ermöglicht wird die Fête de la Musique durch die Unterstützung der Landeshauptstadt Potsdam und der Pro Potsdam.