Montag, 8. September 2014

Erster Teil der PNN-Serie zur Gartenstadt Drewitz

In der heutigen Ausgabe der PNN findet sich der erste Teil der Serie "Gartenstadt Drewitz - Ein Stadtteil wird neu gedacht". Dieser erste Teil widmet sich dem Thema Wohnen und beinhaltet neben einem längeren Artikel auch ein Interview mit ProPotsdam-Geschäftsführer Jörn-Michael Westphal. In dem Artikel kommen die Drewitzer Simone Märtin und Uwe Strümper zu Wort, die in eine der neu sanierten Wohnungen der ProPotsdam gezogen sind. Nicht nur die beiden Potsdamer bewerten die Sanierung positiv, auch bei der ProPotsdam habe man positives Feedback hinsichtlich der Sanierungsmaßnahmen erhalten, zitieren die PNN Jörn-Michael Westphal. Doch es gebe auch Kritik, ist in den PNN zu lesen. So kritisieren Simone Märtin und Uwe Strümper unter anderem die neue Miete. Wie die PNN berichten, sind die Mieten nur in einigen Wohnungen stark gestiegen,  zum Teil seien die hohen Preise gewollt. Die Stadtverwaltung verspricht sich davon eine stärkere soziale Durchmischung, damit nicht nur Geringverdiener nach Drewitz ziehen, ist in den PNN zu lesen. Auch die Wohnformen sollen künftig vielfältiger werden, wie die Zeitung schreibt. So ist geplant, an der Konrad-Wolf-Allee "vielleicht" auch Gemeinschaftswohnungen anzubieten, die von sozialen Trägern verwaltet werden, sagt Jörn-Michael Westphal gegenüber den PNN. Gegen Ende des Artikel sagt Simone Märtin zum einen, dass sich die Wohnqualität in Drewitz eher verschlechtert habe, heute würden viel mehr Menschen im Stadtteil leben, es gebe viele Migranten und viel Müll. Ihr Partner Uwe Strümper bemerkt jedoch, dass es im Hinblick auf die Gestaltung der Außenanlagen ("Grünes Kreuz") schöner in Drewitz geworden ist. 

In diesem Zusammenhang gibt Jörn-Michael Westphal in dem PNN-Interview Auskunft zur energetischen Sanierung in Drewitz, die für die ProPotsdam ein wichtiges Thema ist, so Westphal. "Ziel ist es, Drewitz langfristig zu einem klimaneutralen Stadtteil zu machen", zitieren die PNN Westhal. Im Interview geht der ProPotsdam-Geschäftsführer auf die bereits sanierten Wohnungen des Pilot-Projektes, die Kosten des Projektes und die unterschiedlichen Mieten für die sanierten Wohnungen ein. Westphal betont in dem PNN-Interview, dass die ProPotsdam die Sanierung auf jeden Fall sozialverträglich gestaltet will. 

Platte mit Neubau-Feeling

PNN-Artikel von Erik Wenk


„Nur noch die Hälfte der Energie zum Heizen benötigt“

PNN-Interview mit Jörn-Michael Westphal